5. August 2009: Florian P.

Der folgende Bericht ist von Indymedia abgeschrieben (Formalia geändert).

Am 5. August 2009 wurde der erst 14 Jahre alte Florian P. von der Polizei erschossen. Sein 16-jähriger Freund Roland T. liegt mit zwei Oberschenkeldurchschüssen im Krankenhaus. Flo und Roland waren in eine Filiale der Lebensmittelkette „Merkur“ eingebrochen. In Österreich wird mensch neuerdings dafür erschossen…
Der Fall ist in Österreich derzeit überall Titelthema. Daraus Kapital schlagen können jedoch nicht die Angehörigen und Freund_innen von Flo und Roland, sondern vor allem die Polizei. In den Mainstream-Medien wie beispielsweise der für ihren Rassismus bekannten „Kronen Zeitung“ lassen sich Kolumnist_innen schon mal zu Aussagen wie „Wer alt genug zum Einbrechen ist, ist auch alt genug zum Sterben“ herab. Die Botschaft ist klar: Selber schuld!
Die Polizei fährt schon von Anfang an eine Linie des Vertuschens und der Schuldumkehr. Die beiden Polizist_innen, die geschossen haben, wurden beispielsweise erst am Abend des 8. August befragt. Zuvor waren sie ja laut Polizei in einem „schlechten psychischen Zustand“. Dass sich die Polizei einen Scheissdreck um den psychischen Zustand der Opfer schert, zeigt einiges. So wurde Florians Mutter erst Stunden nach dem Mord vom Tod ihres Sohnes informiert – per Telefon wohlgemerkt. Roland wurde, nachdem sein Freund getötet wurde, mit seinem durchschossenen Oberschenkel nicht etwa psychologisch betreut. Nein, er wurde in Untersuchungshaft gesteckt. Dort ist er für die Medien nicht erreichbar und die Polizei kann ihre Lügengeschichten leichter weitererzählen. So wird derzeit in erster Linie nicht gegen die beiden Killerbullen ermittelt, sonder ob noch weitere „Komplizen“ am Einbruch in den Merkur-Markt beteiligt waren. So hat die Polizei einen 28-jährigen Rumänen aus Krems festgenommen, der jedoch jede Beteiligung an der Tat abstreitet. Es ist eben immer leicht, das Klischeebild des „kriminellen Ausländers“ hervorzukramen. Besonders, wenn die Polizei dadurch mehr Zeit bekommt sich untereinander abzusprechen und Zeit zu gewinnen.
Die beiden Killerbullen geben übrigens an, „angegriffen“ worden zu sein. Von wem? Von zwei Jugendlichen, die einen Schraubenzieher und eine Gartenharke dabei hatten. Florians Bruder hat die Siutuation anders beschrieben – die Polizist_innen säßen den ganzen Tag in einer örtlichen Kneipe, saufen und wären froh, wenn sie einmal die Knarre benutze könnten. So denken mittlerweile viele Menschen in Österreich.


2 Antworten auf “5. August 2009: Florian P.”


  1. 1 Ana 21. Juli 2010 um 18:30 Uhr

    „Fakt ist jedoch, dass Florian aus zwei Metern entfernung in den Rücken erschossen wurde. Der zweite Jugendliche überlebte mit Durchschüssen in den Beinen.“
    Das war Mord!

  2. 2 Kurdistan Anarsist Grup 21. Juni 2011 um 20:14 Uhr

    Deutsch:

    Mit Wut und Trauer zugleich vernahmen wir die Nachricht des erschossenen, 14-jährigen Florian P. Staaten und ihre ergebenen Wächter sind Mörder, überall auf der Welt. Die Polizei greift skrupellos an, schlägt zu, tötet und terrorisiert.

    In deutschland wurde am 29.06.1994 der 17-jährige Halim Dener von zwei deutschen Bullen getötet.

    Am 21.11.2004 wurde der 12-jährige Ugur Kaymaz aufgrund seiner kurdischen Herkunft von türkischen Sicherheitskräften mit 14 Schüssen getötet.

    In griechenland wurde der 14-jährige Alexandros Grigoropoulus am 08.12.2008 von der Polizei ermordet.

    Am 31.01.2008 tötete die Polizei in Oakland (usa) vor den Augen Aller den 22-jährigen Oscar Grant.

    Die Liste liesse sich beliebig fortsetzen.

    Gemäss den Angaben der Kremser Polizei sollen Florian und sein 16-jähriger Freund nachts in einen Supermarkt eingebrochen sein und aus dem Depot Sachen entwendet haben. Florian sei gestorben durch die Kugeln, welche die Bullen von rücklings auf ihn abgeschossen haben. Selbst wenn diese Geschichte stimmt: Diebstahl berechtigt keine Tötung!

    Der Fall hat uns ein weiteres Mal die neue Realität der staatlichen Repression aufgezeigt. Was den Kapitalisten nicht passt, wird kurzerhand vernichtet in einer immer skrupelloseren und brutaleren Art und Weise. Die zunehmende Paranoia der Bullen, überall und in jedem Menschen einen Verdächtigen zu vermuten, nimmt immer aggressivere Ausmasse an. Ohne zu zögern, zeigen sie offen, zu welchen Taten sie gegenüber der Bevölkerung bereit sind, um ihren Profit durchzusetzen.

    Egal wo, gegenüber dieser rohen Gewalt und Barbarei von Staaten und ihren Institutionen können wir nicht stumm bleiben!

    Unsere Aufgabe ist es, ihre grausame Politik und ihre repressiven Systeme ins Wanken zu bringen.

    In diesem Sinne möchten wir unsere Solidarität mit den Genossinnen in österreich aussprechen.

    *Karakök Autonome ( türkei/schweiz )

    *Efendisizler (deutschland)

    Türkisch:

    14 yaşindaki Florian P. haberini üzüntü ile duyduk. Polislere öfkemiz bir kez daha artmış bulunmaktadir.
    Devletler katildir herzaman oldurur. Polis her seferinde saldiriyor, dövüyor ve öldürüyor.

    Almanya da 29.06.1994 tarinde 17 yaşında ki Halim Dener iki Alman polisleri tarafından katledildi.

    21 kasım 2004 te sadece kürt olduğu için 12 yaşında ki Uğur Kaymaz 14 kurşunla Türk güvenlik güçlerince katledildi.

    Yunanistan da 14 yaşında ki Alexandros Grigoropoulosun polisler tarafindan 8.12.2008 tarihinde öldürüldü.

    31 Aralik 2008 Amerika Birleşik devletlerinin Oakland şehrinde herkesin gözü önünde 22 yaşında ki Oscar Grant polisler tarafindan vahşice katledildi.

    Bu listeyi uzatmak mümkün.

    Avusturya polisinin açıklamasına göre, hirsizlik için girdikleri depodan eşya çalarken karanlikta polisler tarafından açılan ateş sonucu Florian P. sırtından aldı kurşunlarca öldü, aciklamasinin bir inandırıcılığı yoktur.

    Bu da bizlere gösteriyor ki kapitalistler yeni bir hedef secmiş bulunuyorlar. Kendilerine uymayan ne varsa yok etme mantığının, kapitalistlerin ne kadar şizofren ve paranoyak oldugunun esasında iyi bir kanıtıdır. Kendi çıkarları uğruna neler yapabileceklerini büyük bir pişkinlikle yüzleri kizarmadan gösteriyorlar.

    Nerede olursa olsun, devletlerin bu vahşetine ve barbarlığına seyirci kalmayacağız. Onlarin iğrenç poltikalarini ve sistemlerini alt üst etmek önümüzde ki en büyük görevdir.

    Bu anlam da Avusturyada ki yoldaşlarımızla dayanışma içinde olduğumuzu belirtmek istiyoruz.

    *Karakök Autonome ( türkei/schweiz )
    *Efendisizler (deutschland)

    LINK: http://efendisizler.blogsport.de/2009/08/07/wut-und-trauer/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.